Zahnmedizinische Fachangestellte

Zahnmedizinische Fachangestellte

Die zahnmedizinische Fachangestellte – Jeder geht mal zum Zahnarzt, ob es eine einfache Vorsorgeuntersuchung ist, eine kleine Bohrung oder gar ein gezogener Zahn, die richtige Behandlung sollte immer von einem Zahnarzt durchgeführt werden. Natürlich arbeitet der Zahnarzt nicht alleine in seiner Praxis oder Klinik, sondern behilft sich mit medizinischen Fachangestellten, die den Ärzten bei der Arbeit helfen sollen.

Die Tätigkeiten auf einem Blick

Die Aufgaben der zahnmedizinische Fachangestellten eines Zahnarztes sind umfangreich und müssen täglich verschieden gemanagt werden. In erster Linie müssen Zahnmedizinische Fachangestellte dem Zahnarzt bei der Behandlung eines Patienten assistieren, damit auch die Behandlung erfolgreich abgeschlossen werden kann. Darüber hinaus müssen die Fachangestellten eines Zahnarztes aber auch die Patienten der Praxis beziehungsweise der Klinik empfangen und betreuen. Auch das Organisieren der Praxisabläufe, wie zum Beispiel Termine vergeben, Rezepte verschreiben, Beratung von Patienten und noch weitere kleine Aufgaben kommen zum Aufgabenfeld eines Zahnmedizinischen Fachangestellten hinzu.

Tätigkeit: Organisation der Praxis

Nur durch Zahnmedizinische Fachangestellte können die Praxen der Zahnärzte bestehen, denn sie sorgen für einen reibungslosen Betrieb. Eine Zahnarztpraxis braucht geregelte Abläufe, die an den Behandlungen der Patienten angepasst werden müssen, so muss das Fachpersonal die Behandlungsräume vor einer Behandlung vorbereiten, indem der Raum hygienisch und mit den richtigen Instrumenten ausgestattet ist. Die Assistenten und Assistentinnen dienen als erster Ansprechpartner für die Patienten und sorgen so für den ersten Eindruck der Patienten. Die Beratung der Patienten von beispielsweise den kostenpflichtigen Serviceleistungen wie Zahnreinigungen, Versiegelungen oder Bleachings müssen auch von den Fachangestellten durchgeführt werden, dabei ist wichtig die Vorteile und Risiken der verschiedenen Behandlungen zu erwähnen.

In der Branche rund um die Zähne gibt es nicht nur die zahnmedizinischen Fachangestellten, sondern auch die Zahntechniker. Bei beiden Berufsbildern geht es natürlich um die Zähne, auch wenn sich die einzelnen Aufgaben freilich unterscheiden. Für Besucher aus der Region rund um Stuttgart könnte die Webseite zahntechniker-stuttgart.de hierzu sehr interessant sein.

Tätigkeit: Verwaltung

Auch das Verwalten der Praxis ist wichtig und wird von den Zahnmedizinischen Fachangestellten erledigt. Bei der Verwaltung von Terminen müssen die Dringlichkeit und eine Pufferzeit der Patienten mit einberechnet werden, um lange Wartezeiten zu verhindern. Außerdem müssen die Chipkarten der Patienten eingelesen werden, Bescheinigungen ausgestellt werden, Praxisgebühren genommen, Bonushefte abgestempelt werden und noch weitere kleinere Tätigkeiten erledigt werden. Auch die kaufmännischen Dinge wie die Privatpatientengelder, Krankenkassen und Abrechnungen mit Dentallabors müssen vorgenommen werden. Zur Hilfe steht hier aber eine bestimmte Computersoftware, um die umfangreiche Arbeit eines Zahnmedizinischen Fachangestellten zu erleichtern.

Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt in 3 Jahren

Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt schriftlich inkl Lebenslauf mit Lichtbild

Tätigkeit: Sorgfalt und Geschick

Besonders die Hygiene ist ein wichtiger Punkt in einer Praxis, da sie besonders Keimfrei sein sollte, aber immer wieder Keimen ausgesetzt ist. Deshalb muss ein Zahnmedizinischer Fachangestellter den Arbeitsplatz desinfizieren, nachdem ein Patient dort behandelt wurde. Während des Eingriffes werden assistierende Arbeiten benötigt, dazu gehört das Halten und richtige Platzieren des Wasser- und Speichelabsaugers und das Angeben von Instrumenten. Besonderes Geschick ist beim Informieren der Mundhygiene und Zahnpflegetechnik gefragt, denn hier müssen einige Erwachsene und vor allem Kinder über die richtige Pflege der Zähne aufgeklärt werden. Ein kleines psychologisches und auch pädagogisches Verständnis ist hierbei von Vorteil. Auch Gebissabdrücke müssen genommen werden und später mit Gips gefüllt und an einem Dentallabor geschickt werden. Das Entfernen von Zahnstein oder das Polieren der Zähne führen die Zahnmedizinische Fachangestellten selbstständig durch. Mit einem speziellen Fachkundeschein der Strahlenschutz- und Röntgenverordnung können auch Röntgenaufnahmen von den Gebissen der Patienten zum Aufgabenfeld dazu gehören. Besonders ist aber immer ein kühler Kopf gefragt, denn viele Patienten haben Angst vor dem Zahnarztbesuch und könnten leicht in Panik geraten.

Einkommen

Natürlich kann das Einkommen der zahnmedizinische Fachangestellte  nicht vereinheitlicht werden, da es durch bestimmte Faktoren immer unterschiedlich sein kann. Der Standort der Praxis, die Erfahrung des Fachangestellten, Sonderzahlungen wie Urlaubs-, Weihnachtsgeld, 13. Monatsgehalt usw. spielen bei dem Verdienst eine Rolle. Laut dem „Statistischen Taschenbuch Tarifpolitik“ liegt das Einkommen monatlich bei 1.495€ bis 1.921€ Brutto. Die Faktoren bestimmten dann, wie hoch der Verdienst als Zahnmedizinische Fachangestelltin oder Zahnmedizinischer Fachangestellter sein wird.

Die Aufgaben eines Fachangestellten in einer Zahnarztpraxis sind viele und müssen besonders verantwortungsvoll gemanagt werden, denn nur so wird die Praxis reibungslos laufen.

Informationen Rund um das Thema Basaliom könnt ihr auf der Webseite www.basaliom.org finden.